RESEARCH

beetle on yellow flower

INFTA Germany führt einen aktiven Dialog mit Behörden, Ministerien und Verbänden sowie nationalen und internationalen Forschungsinstituten und -organisationen um die Forschung im Bereich der Klinischen Waldtherapie voranzubringen und zu vertiefen.

Aufgrund steigender Gesundheitskosten – gerade auch mit Blick die COVID-19 Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgeschäden – ist es wichtig, mehr in die Forschung auf dem Gebiet der Klinischen Waldtherapie zu investieren. Wir wissen derzeit noch viel zu wenig, welche positiven gesundheitlichen Effekte Phytonzide – die von Bäumen in Wäldern emittierten bioaktiven Moleküle – auf unseren Stoffwechsel haben. Ebenso müssen wir auch ein tieferes Verständnis für die soziobiologischen Effekte wie „Biophilie“ entwickeln und wie sich die genetisch bedingte „Naturverbundenheit“ auf unsere mentalen und körperlichen Funktionen auswirkt, wenn wir ihr zu wenig Raum geben.

Schauen Sie sich die Forschungsprojekte und Kooperationen, an denen INFTA beteiligt ist, genauer an. Von großer internationaler Tragweite ist die von INFTA geleitete Veröffentlichung zum Stand der Forschung in Klinischer Waldtherapie: